Frankfurter Allgemeine

Kündigungsadresse:

Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH

Hellerhofstraße 2-4
60327 Frankfurt am Main


Telefon:01802-344677
Fax:06975912180
Diese Adresse von Frankfurter Allgemeine
haben wir zuletzt geprüft am:

27.11.2016

Alle Angeben ohne Gewähr
Gefällt Dir unsere Seite?
Gib einfach eine Bewertung ab.

4.1/5
Bewerte den Service von Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH

Wissenswertes rund um Kündigungen und Widerrufe bei Frankfurter Allgemeine

Leser, die mit ihrem Abo der Frankfurter Allgemeine nicht zufrieden sind oder künftig die Kosten für das Abo einsparen möchten, können ihr Abo kündigen. Damit die Kündigung jedoch zum gewünschten Termin tatsächlich wirksam wird, müssen Abonnenten der Frankfurter Allgemeine einige Besonderheiten beachten.


Wer am Telefon oder an der Haustür dazu überredet wurde, die Frankfurter Allgemeine zu abonnieren, kann den Vertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Sollte beim Abschluss des Abos keine Widerrufsbelehrung erfolgt sein, kann das Abo jederzeit widerrufen werden. Die Widerrufsbelehrung muss dem Abonnenten in schriftlicher Form (Brief, E-Mail) vorliegen. Ein Widerruf muss immer in schriftlicher Form (Brief, E-Mail oder Telefax) vorgenommen werden. Wurde die Widerrufsfrist versäumt, kann das Abonnement nur durch eine Kündigung beendet werden. Wer sich bereits nach dem Erhalt der ersten Ausgaben sicher ist, dass er die Frankfurter Allgemeine nicht weiter abonnieren möchte, sollte die Kündigung sofort abschicken, auch wenn die Frankfurter Allgemeine für ein halbes oder für ein volles Jahr abonniert wurde. Durch die langfristige Kündigung ist sichergestellt, dass der Kündigungstermin nicht versäumt und sich das Abo um eine weitere Periode verlängert.


Die Kündigungsfristen für das Frankfurter Allgemeine Abonnement sind produkt- und abospezifisch gestaltet. Beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen können die Abonnenten der Frankfurter Allgemeine von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und ihr Abo ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist beenden. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung besteht, wenn die Preise beziehungsweise Gebühren für das Abo erhöht werden, wenn sich die Lebensumstände des Abonnenten ändern oder nach Eintritt eines Schadensfalls, der von Rechtschutzversicherung, der Hausratversicherung, der Kfz-Haftpflichtversicherung oder der Hausratversicherung übernommen wurde. Die außerordentliche Kündigung muss schriftlich mit Angabe des Grundes erfolgen. Versandet werden kann die Kündigung per Fax, per E-Mail oder per Brief. Ein Briefversand sollte immer als Einschreiben mit Rückschein erfolgen.


Für den richtigen Zeitpunkt ist nicht ausschließlich die Kündigungsfrist, sondern auch das gewählte Abo-Modell entscheidend. Die nächstmögliche Kündigungstermin kann vom Abonnenten anhand des Vertrages oder durch einen Anruf beim Kundenservice ermittelt werden. Ein Frankfurter Allgemeine Abo muss schriftlich gekündigt werden. Das Kündigungsschreiben muss bis zum Stichtag beim Verlag eingegangen sein, andernfalls verlängert sich das Abo um eine weitere Bezugsperiode, bei einem Jahresabo beispielsweise um 12 Monate. Die Kündigungsfrist beträgt generell 20 Tage zum Monatsende.


Zur rechtsicheren Kündigung stehen Lesern der Frankfurter Allgemeine im Internet formulierte Kündigungsbriefe, die komfortabel am Bildschirm ausgefüllt, mit einer digitalen Unterschrift unterzeichnet und auf elektronischen Weg direkt an die Frankfurter Allgemeine verschickt werden können, zur Verfügung.Das Kündigungsschreiben muss den vollständigen Namen des Abonnenten, die Anschrift und die Kundennummer enthalten. Abonnenten, die das Kündigungsschreiben selbst verfassen, sollten um eine schriftliche Bestätigung der Kündigung und des Kündigungstermins bitten. Diese wird in der Regel zeitnah per Post oder E-Mail versendet. Die Bestätigung des Kündigungstermins ist relevant dafür, ab welchem Zeitpunkt das Abo der Frankfurter Allgemeine beendet wird.


Wurde beim Abschluss eine Bankeinzugsermächtigung erteilt, wird diese nicht automatisch durch die Kündigung unwirksam. Im Kündigungsschreiben muss daher auch die für das Abo erteilte Bankeinzugsermächtigung widerrufen werden. Andernfalls kann es vorkommen, dass zwar die Lieferung der Frankfurter Allgemeine eingestellt wird, die Abo-Kosten jedoch weiter vom Konto abgebucht werden.

Bewertungen und Erfahrungen mit Frankfurter Allgemeine



Deine Bewertung wird als "Gast" gepostet. facebook login